Jugend-WDM: Premiere für Geschwister Mickenbecker – Platz 5 für Wannicke und Brei

Redaktion Allgemein, Topnews

Autor: Thomas Hustert

Es war schon ein Erfolg, dass sich erstmalig 4 Jugendliche für die Westdeutschen Meisterschaften am 14. Januar in Mülheim an der Ruhr qualifiziert haben. Alle starteten im Einzel und für Julia und Marcel Mickenbecker war es eine Premiere in dem erlesenen Feld zu spielen. Unterstützt wurden sie von den Coaches Marvin Meyer und Thomas Hustert, sowie einigen Eltern.

Marcel zeigte in der Altersklasse U 15 in seinem ersten Spiel gegen Ringo Munsch aus Solingen keine Nervösität und spielte sehr gelassen und konzentriert. Er übte viel Druck auf die gegnerische Rückhandecke aus und erzwang dadurch immer wieder Fehler. Mit 21:9 und 21:10 zog er ins Achtelfinale ein. Hier wartete der spätere Finalist Jannick Mötting (TV Refrath). Marcel hatte bei dem hohen Spieltempo keine Chance und verlor mit 3:21 und 7:21. Hustert: „Marcel präsentierte sich hier besser als bei den Bezirksmeisterschaften und konnte sicherlich viel lernen“.

Ein gutes Los traf Julia im Mädchen Einzel U 19, wo sie gegen Melissa Hoffmann (BC Hohenlimburg) durchaus eine Siegchance hatte. Trotz gutem Kampf  fehlte ihr am Ende  Kondition und so verlor sie mit 16:21, 21:17 und 11:21.

Verena Brei hatte in der gleichen Altersklasse etwas Schwierigkeiten ins Turnier einzusteigen. Gegen Lena Flüchter aus Gelsenkirchen unterliefen ihr einfache Schlagfehler. Trotzdem siegte sie sicher mit 21:14 und 21:18 und zog ins Achtelfinale ein. Hier wäre sie auf die an 3 gesetzte Anke Fastenau aus Bonn- Beuel getroffen. Da diese nicht antrat, zog Verena kampflos ins Viertelfinale ein. Gegen Laura Berger (TV Refrath) verlor sie mit 13:21 und 17:21. Hustert: „Hier wäre im 2. Satz mehr drin gewesen, da Verena ihre Taktik umgestellt hatte. Ein höheres Spieltempo mit vielen erfolgreichen Smash brachte die Gegnerin zur Verzweiflung.“

Auch Nico Wannicke musste im Einzel U 19 ins Turnier finden. Im ersten Satz fehlte ihm gegen Johann Burmester aus Gladbeck noch der Rhythmus, da er auch einige Wochen Trainingsrückstand hatte. Er gewann sein Auftaktmatch mit 23:21 und 21:13.

Ein spannendes Spiel lieferte er sich gegen Sukprasay Luong Van (TUS Bommern). Dieser spielte technisch sehr stark und versuchte Nico immer wieder mit Finten ins Leere laufen zu lassen.  Doch Nico hielt immer wieder dagegen und spielte seinen Gegner müde, der im 3. Satz dann chancenlos war. Somit zog Nico mit 24:22, 12:21 und 21:11 ebenfalls ins Viertelfinale ein.

Gegen den Topgesetzten Patrick Scheiel  (1. BC Beuel) konnte Nico einige gute Ballwechsel spielen, aber leider nicht „das Heft in die Hand“ nehmen. So kam die 11:21 und 15:21 Niederlage nicht unerwartet.

Insgesamt konnten alle Beteiligten aber zufrieden die Heimreise nach Verl antreten.

Kommentare

Kommentar